Grußwort

2010 feierte der Schützenverein Ostfeld e.V. sein 55-jähriges Jubiläum. Damit ist er der jüngste der Gütersloher Schützenvereine. Manch einer fragt sich, ob wirklich mehr als ein halbes Jahrhundert vergangen sein soll. Wo ist nur die Zeit geblieben? Wir haben das Geburtstag zum Anlass genommen, noch einmal Rückblick zu halten, um all das in Erinnerung zu bringen, was uns in den 55 Jahren wichtig war.

Gegründet wurde dieser verein 1955 von Menschen, die den Mut hatten, in den damals schwierigen Zeiten einen weiteren Schützenverein ins Leben zu rufen. Praktisch aus dem Nichts. Seit dem hat sich viel verändert, aber vieles ist auch gleich geblieben.

Wenn wir heute unser 55-jähriges Bestehen feiern, so wollen wir vor allem den Freunden und Schützen danken, die mit ihrer aufopferungsvollen Arbeit Ostfeld e.V. betreut, geführt und erhalten haben. Die bereit waren und heute noch bereit sind, die Funktionen auszuführen, die nun einmal notwendig sind, um einen Verein am Leben zu erhalten. Einige von Ihnen sind über Jahre und Jahrzehnte bereits dabei, einige erst ein paar Monate, aber jeder einzelne von Euch ist wichtig für unsere Gemeinschaft.

Viele Familien sind Ostfeld seit der Gründung treu geblieben. Wir freuen uns, dass es in unseren Reihen Kinder und Jugendliche gibt, die bereits in der 5.-6. Generation dabei sind. Diese jungen Leuten machen uns stolt und geben uns Mut für die Zukunft. Wir sind zuversichtlich, dass mit den "Kinder von Osfeld" unser Verein noch viele Jahre erfolgreich weiterbestehen wird.

Danke Euch allen, denn Ihr habt dazu beigetragen, dass die Menschen in diesem Stadtteil ein wenig näher zusammengerückt sind.

 Vorwort

Als im Jahr 1955 der Schützenverein Ostfeld e.V. in dem damaligen Gasthof "Zum Stillen Frieden" von ca. 50 Bürgerinnen und Bürgen gegründet wurde. Das sollte sich schnell ändern, denn schon im Jahr unserer Vereinsgründung wurde ein Grundstück unseres Vereinsmitglieds Carl Viehmeyer (zugleich Besitzer des Gasthofs Zum Stillen Frieden) zur Verfügung gestellt. Somit konnten wir auf dem ehemaligen Wehrmachtsschießstand durch fleißige, von Idealismus und Tatkraft geprägte Handwerker und einen durch Überzeugungskraft wirkenden Kaufmann und 1. Vorsitzenden Wilhelm Kleinebekel mit dem Bau eines neuen Schießstandes beginnen. Das besagte Grundstück wurde gekauft und unser Schießstand bekam in einer Generalversammlung einen neuen Namen

"Schützenheim Ostfeld".

Dieser Schützenheim, dass nicht nur Vereinsmitglieder mit Stolz erfüllt, wurde 2 mal erweitert, durch Kauf kam ein weiteres Gründstück (621m²) hinzu, so dass das gesamte vereinseigene Areal heute ca. 2000m² umfasst.

Ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis, Hilfsbereitschaft und ein gegenseitiges Verständnis sind die Grundpfeiler, die zum Wohl aller beitragen. Wir möchten der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass unser Verein weiterhin die Kraft, sowie Frauen und Männer hat, die bereit sind das vorhandene zu pflegen und die lebensfrohe Gemeinschaft weiter ausbauen zum Wohle aller "Ostfelder"!

 

>>zurück<<